THE FIELD VANLIFE

I had accepted the difficulty and inconvenience because this was exactly what I wanted.

Anyone who has ever followed these weird shows, in which people were locked in a room for a long time and constantly observed by various cameras in all situations, knows this crazy side effect that such shows cause. You can watch people how their real self emerges and encounters situations that the “virtual” self never had. Thrown into stress, a person can now be no other than “Me”, because he now needs the energy to solve a problem. He has to face tough tasks and has no more resources to paint the truth away.

In the big jungle show “I am a star – get me out of here”, stars and those who think they are, mutate into disgraceful normal people who struggle through the day in the jungle without a make-up artist. Without a make-up artist and make-up, star allure dangles as a dirty, unwashed shirt on normal hips that have not been retouched by an Instagram filter. The viewer may turn up his nose when the facades fall in rows from the grooved house wall in more or less rapid speed and reveal a view into the innermost. Some beautiful castle is a ramshackle shack. For example, the actor x, who always comes across as charming on TV and likes to drink tea with grandma, becomes someone who you would like to immortalize the common interpretation of social decency on his face over and over again. Models, presenters and singers suddenly look so wonderfully normal and have the same sloppy hair as ourself when the day was long. “The Real Life” only appears when you forget that someone is watching.

What would I give to see such shows with Instagram celebrities who have chosen vanlife as their stage. With Big Brother from the van wall, we watch the vanlifers in a continuous loop during they try to handle their everyday life with a dry separation toilet, permanent lack of space and wastewater disposal. When the vanlifer forgets that there are still cameras built into the wall that stream any reactions to the Internet, his true, unfiltered face also appears.

Suddenly life is no longer a bright sunny day in Sweden, when you get out of the van well-styled in warm beige tones and throw yourself around your partner’s neck with a laugh. The coffee pot stays cold because that f ** king gas cartridge from the stove is empty again and again shit noodles with tomato sauce from the cold you have to serve as a meal. The initial nausea from emptying the chemical toilet in the drain is still there and on some days it does not compensate for a free life but rather creates serious doubts. Indeed, doubts about vanlife are something that does not exist in the Instagram bubble. A non-being who only haunts those in the real world who, alone in their van, cogitate why the sun isn’t shining when the world on Instagram is so beautifully colorful.

After several glances at the colorful Instagram van world, I thought like many others about whether vanlife would be something for my life. Because between all the beautiful pictures and people who were always laughing, a convincing argument flashed out for me: money. This mundane reason attracted me so infinitely, because I had to and wanted to save money while I was building my permaculture garden here in France. Without wealth, investors or a large fan base, my plan simply depends on how well I can budget with the available funds and open up sources of money. I am anchored in this world with my financial needs and will always be, which is why my everyday life will always revolve around money although I wish for something else. When I live in a van here, I don’t have to pay rent, settle electricity bills or get annoyed by neighbors. I no longer have to settle the moods of power companies, markets and gas suppliers with my wallet and cope with the worries caused by rising electricity and gas prices. As long as I don’t have to refuel and need the expensive soup in the tank to get around, I can better sit out financial crises in a van and hope for better times.

With these thoughts in my mind and the steadily rising cost of living in my neck, I woke up one morning with an idea that captivated me: the “Field Vanlife” – a mobile life on the field. Why don’t I live in a converted van on my field in France while I am building up my permaculture garden? How would life be in France if I live in my van on my field and had fewer financial worries? And there they were again – these beautiful pictures in beige tones!

My field vanlife began in France with every catastrophe life could imagine. A car that would no longer start (whyhhhhy ?!), jammed doors (when you are inside), jammed screws that held the partition wall to the driver’s cab unforgivingly in place (I wanted to take it out) and broken tools (that was new !!!) brought me to my pain limit. I howled, screamed and whined because I as a city spoiled girl didn’t want to poop in the bucket and almost filled my pants in a duel with my bowels. In the evening I was really scared because there were no street lights on my way home, while I was lightly drunk by the neighbour’s good French wine and cycled along the dark country lanes, hoping not to crash into a tree that wasn’t there before. Every rustling in the bush stimulated my bladder to spontaneously fear emptying and I lay awake in my bed like a stone for the first few nights because I heard it scratching. So I survived the first few weeks in the wild bush of southern France and found that vanlife was a pretty shitty idea. I was annoyed by my need to save money and cursed this beige fantasy of a wonderfully easy life in the van.

I can’t say exactly when my crisis mode started to transform. I just remember one morning everything was different. It had rained all night and I heard the rain patter against my roof. Mumbled by the light rhythmic knocking, I slept so deeply that I woke up so incredibly calm the next morning. I made myself some coffee, slipped on my thick cardigan, and opened the car door. The morning had dawned and the sun was still hiding a little behind light cloud fields. A light haze hung over my field and a fine blanket of dewdrops lay just above the tips of the grass. I heard birdsongs far and near, the screams of a hawk and light chirping. In the air was the taste of damp leaves, warm earth, and fresh rain. As I looked at the Luberon, a few tears ran down my cheeks because it was the unmistakable sign of where I was physically and mentally. I was on MY field, here in the place I had been looking for so long, and had fought my way through. I had fought for it and for myself and felt a deep connection that I had missed so much before. All these fights with myself were a painful confrontation with the things that life had to offer me and I wanted more of them. I was infected and wanted to collide with that full life that kept asking me questions about my identity here in the van. I had accepted the difficulty and inconvenience because this was exactly what I wanted. In the face of crises, challenges and questions, the fine filters of a virtual world that we have created ourselves crumble. Be it as an Instagram bubble or the pictures of a show wafting across the screen.


THE NEXT STORY:

THE STORY ABOUT MY MONEY MINDSET


| DAS LEBEN AUF DEM FELDE |
deutsch

Wer schon einmal diese schrägen Shows verfolgt hat, in denen Menschen in einem Raum für eine längere Zeit eingesperrt und permanent von diversen Kameras in jeglichen Situationen beobachtet wurden, kennt diesen irren Nebeneffekt, den solche Shows hervorrufen. Man kann Menschen dabei zusehen, wie ihr wahres Ich zum Vorschein kommt und auf Situationen trifft, die das „virtuelle“ Ich nie hatte. In Stress und Ungemach hineingeworfen, kann der Mensch nun nicht anders als „Ich“ sein, denn er braucht jetzt die Energie, um ein Problem zu bewältigen. Er muss sich harten Aufgaben stellen und hat keine Ressourcen mehr, um die Wahrheit wegzuschminken.

In der großen Dschungel Show „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ mutieren Stars und solche, die sich dafür halten, zu schnöden Normalos, die sich ohne Visagisten durch den Tag im Dschungel quälen. Ohne Visagist und MakeUp baumeln Starallüren als dreckiges, ungewaschenes Hemd an Normalo- Hüften, die nicht durch einen Instagram Filter wegretuschiert wurden. Der Betrachter mag dabei die Nase rümpfen, wenn Fassaden reihenweise von der gestriegelten Hauswand in mehr oder minder schnellen Geschwindigkeit fallen und dabei einen Blick ins Innerste frei geben. So manch schönes Schloss ist eine Bruchbude. Da wird zum Beispiel der Schauspieler x, der im Fernsehen immer so charmant rüberkommt und gern mit Oma Tee trinkt, zu jemanden, dem man am liebsten immer wieder die gängige Interpretation sozialen Anstands im Gesicht verewigen möchte. Models, ModeratorInnen und SängerInnen sehen auf einmal so herrlich normal aus und haben die gleichen Schlabberhaare wie mann und frau selbst, wenn der Tag lang war. „The Real Life“ erscheint nur, wenn man vergisst, dass noch jemand zuguckt.

Was würde ich dafür geben, solche Shows mit Instagram Promis zu sehen, die das Vanlife als Bühne auserwählt haben. Mit Big Brother aus der Vanwand beobachten wir in einer Dauerschleife die Vanlifer dabei, wie sie versuchen, ihren Alltag mit Trockentrenntoilette, permanenten Platzmangel und Abwasserbeseitigung zu bewältigen. Wenn der Vanlifer vergisst, dass noch Kameras in der Wand eingemauert sind, die jegliche Reaktionen ins Internet streamen, erscheint auch sein wahres, ungefiltertes Gesicht. Das Leben ist auf einmal kein strahlender Sonnentag in Schweden mehr, an dem man schon morgens gut gestylt in warmen Beige Tönen aus dem Van steigt und sich seinem Partner lachend um den Hals wirft. Die Kaffeekanne bleibt kalt, weil schon wieder diese f**cking Gaspatrone vom Kocher leer ist und schon wieder kack Nudeln mit Tomatensoße aus der kalten Dose als Mahlzeit herhalten müssen. Der anfängliche Brechreiz beim Entleeren der Chemie Toilette im Abfluss ist noch immer geblieben und entschädigt an manchen Tagen nicht für ein freies Leben sondern sorgt für ernsthafte Zweifel. Ja überhaupt sind Zweifel am Vanlife etwas, was in der Instagram Blase keine Existenz besitzt. Ein Nicht- Wesen, das nur denjenigen in der wirklichen Welt heimsucht, der allein in seinem Van darüber nachgrübelt, warum bei ihm nicht die Sonne scheint, wenn doch die Welt auf Instagram so schön bunt ist.

Nach mehreren Blicken auf die bunte Instagram Vanwelt habe ich wie viele andere darüber nachgedacht, ob Vanlife etwas für mein Leben wäre. Denn zwischen all den schönen Bildern und immer lachenden Menschen blitzte für mich ein schlagendes Argument deutlich hervor: Geld. Mich zog dieser profane Grund so unendlich an, denn ich musste und wollte Geld sparen, während ich hier in Frankreich meinen Permakulturgarten aufbauen würde. Ohne Reichtum, Investoren oder großer Fangemeinde hängt mein Vorhaben schlichtweg davon ab, wie gut ich mit den vorhandenen Mitteln haushalten und mir Geldquellen erschließen kann. Ich bin mit meinen finanziellen Bedürfnissen in dieser Welt verankert und werde es auch immer bleiben, weshalb sich mein Alltag immer wieder ums Geld drehen wird obwohl ich mir etwas anderes wünsche. Wenn ich hier in einem Van lebe, muss ich keine Miete zahlen, keine Stromrechnung begleichen oder mich über nervige Nachbarn ärgern. Ich muss nicht mehr die Launen von Stromkonzernen, Märkten und Gaslieferanten mit meinem Portemonnaie begleichen und die Sorgen bewältigen, die steigende Strom- und Gaspreise hervorrufen. Solange ich nicht tanken muss und die teure Suppe im Tank zum Fortbewegen brauche, kann ich in einem Van besser finanzielle Krisen aussitzen und auf bessere Zeiten hoffen.

Mit diesen Gedanken schwanger und den stetig steigenden Lebenshaltungskosten im Nacken wachte ich eines Morgens mit einer Idee auf, die mich fesselte: dem „Field Vanlife“ – Ein mobiles Leben auf dem Felde. Warum lebe ich nicht in einem ausgebauten Van auf meinem Feld in Frankreich während ich meinen Permakultur Garten aufbaue? Wie würde das Leben in Frankreich sein, wenn ich in meinem Van auf meinem Feld leben und damit weniger finanzielle Sorgen hätte? Und da waren sie wieder – diese wunderschönen Bilder in Beige Tönen!

Mein Field Vanlife begann in Frankreich mit allen Katastrophen, die sich nur das Leben ausdenken konnte. Ein nicht mehr anspringendes Auto (wiesoohoo?!), klemmende Türen (wenn man drin ist), verklemmte Schrauben, die die Zwischenwand zur Fahrerkabine unversöhnlich an ihren Platz hielten (ich wollte sie ausbauen) und kaputtes Werkzeug (das was neu!!!) brachten mich an meine Schmerzgrenze. Ich heulte, schrie und jammerte, weil ich als stadtverwöhntes Gör nicht in den Eimer kacken wollte und mir im Zweikampf mit meinem Darm fast in die Hosen machte. Ich hatte abends einen Riesenschiss, weil mir keine Strassenlaterne den Heimweg leuchtete, während ich vom guten französischen Wein des Nachbarn leicht angetrunken die dunklen Feldwege lang radelte und dabei hoffte, nicht gegen einen Baum zu prallen, der vorhin noch nicht da war. Jedes Rascheln im Busch regte meine Blase zur spontanen Angstentleerung an und ich blieb die ersten Nächte hellwach in meinem Bett wie ein Stein liegen, weil ich ein Kratzen hörte. So überlebte ich die ersten Wochen im wilden Busch Südfrankreichs und fand, dass das Vanlife eine ziemliche Scheiß Idee war. Ich ärgerte mich über meinen Spardrang und verfluchte diese beigefarbene Phantasie eines herrlich leichten Lebens im Van.

Ich kann gar nicht genau sagen, wann mein Krisenmodus anfing, sich zu verwandeln. Ich erinnere mich nur, dass eines Morgens alles anders war. Es hatte die ganze Nacht geregnet und ich hörte den Regen gegen mein Dach prasseln. Eingemurmelt von dem leichten rhythmischen Klopfen schlief ich so tief und fest, dass ich am nächsten Morgen so unglaublich ruhig aufwachte. Ich machte mir einen Kaffee, schlüpfte in meine dicke Strickjacke und öffnete die Autotür. Der Morgen war angebrochen und die Sonne versteckte sich noch ein wenig hinter leichten Wolkenfeldern. Über mein Feld hing ein leichter Dunst und kurz über den Grasspitzen lag eine feine Decke aus Tautropfen. Ich hörte ferne und nahe Vogelgesänge, die Schreie eines Falken und leichtes Gezirpe. In der Luft lag der Geschmack von feuchtem Laub, warmer Erde und frischem Regen. Als ich auf den Luberon blickte, liefen ein paar Tränen über meine Wangen, denn er war das untrügliche Zeichen dafür, wo ich physisch wie mental war. Ich war auf MEINEM Feld, hier an dem Ort, nach dem ich so lange gesucht hatte, und hatte mich durchgekämpft. Ich hatte um ihn und um mich gekämpft und spürte eine tiefe Verbindung, die ich vorher so vermisst hatte. Diese ganzen Kämpfe mit mir selbst waren eine schmerzhafte Auseinandersetzung mit den Dingen, die mir das Leben zu bieten hatte und ich wollte mehr davon. Ich hatte Blut geleckt und wollte auf jenes volle Leben prallen, das mir hier im Van permanent Fragen nach meiner Identität stellte. Ich hatte die Schwierigkeiten und Unannehmlichkeiten in Kauf genommen, weil ich genau das hier wollte. Im Angesicht von Krisen, von Herausforderungen und Fragen zerbröseln die feinen Filter einer virtuellen Welt, die wir uns selbst erschaffen haben. Sei es als Instagram Blase oder die Bilder einer Show, die über unseren Bildschirm wabern.

Auf das Leben!